10. 6. - 11. 7. 2015

Catherine Ludwig. A-MEN

Opening reception / Eröffnung: Tue / Di, June 9, 2015, 19.00 – 21.00

Closing reception / Finissage: Thu / Do, July 9, 2015, 19.00 – 21.00

 

ENGLISH VERSION BELOW ---->

 

Das Religiöse hat sich weniger als Auslaufmodell erwiesen, als sich das viele im Fahrwasser der Aufklärung erhofft hatten. Das unvollendete Projekt Moderne hat keine globale Gültigkeit und der vermeintlich linear verlaufende Prozess der Säkularisierung ist ins Stocken geraten. Mehr noch: Religionen sorgen heute für Schlagzeilen. Die „normativen Bindungsenergien“ (Habermas) und die neu erstarkte Rolle des Religiösen im politischen Diskurs und Handeln lassen sich nicht leugnen.

Grund genug für die Künstlerin Catherine Ludwig sich mit diesem Phänomen auseinanderzusetzen. 2014 hielt sie sich als Artist in Residence in Hamtramck/Detroit auf, einem sozialen Brennpunkt der USA, den sie zum Ausgangspunkt ihrer künstlerischen Recherche macht. Hamtramck ist der Mikrokosmos, anhand dessen sie in ihrer Ausstellung „A-MEN“ den performativen Charakter religiöser Praxen unterschiedlicher Religionsgemeinschaften und deren Auswirkungen auf die Gemeindemitglieder untersucht. An ihr Thema geht sie als teilnehmende Beobachterin heran, nicht mit ironischer Distanz (zumindest zunächst), sondern mit Neugier, Interesse und kritischer Empathie.

Catherine Ludwig ist eine transmediale Künstlerin, das heißt, sie transzendiert traditionelle Schranken zwischen den einzelnen künstlerischen Medien, sowohl im Prozess ihrer Arbeit als auch im Ergebnis: Metallobjekte, Textilien, Videos, Animationen, Soundcollagen, Neonleuchtschrift,  (Überlagerungs-)Zeichnungen und Fotos lassen auf diese Weise eine vielschichtige, vielstimmige Installation entstehen.

- Natalie Lettner - (Textauszug)

Link zum Volltext

Publikation zur Ausstellung:
Catherine Ludwig, A-MEN
mit Texten von Nathalie Lettner und Catherine Ludwig, Deutsch / Englisch, 48 Seiten, zahlreiche Farb-Abbildungen, 21 x 21 cm, Hardcover, 2015
Aufl.: 300 Stk.
€ 15,00 [A]

Der Katalog wurde gefördert vom Verein Ausstellungshaus für christliche Kunst e.V., München.

---------------

Religions nowadays are hitting the headlines. There is no denying, there are “normative binding energies / normative Bindungsenergien“ (Habermas) and a newly strengthened role of religions within the political discourse and political acting.

For the artist Catherine Ludwig reason enough to deal with this phenomenon. In 2014 she resided in Hamtramck/Detroit as artist in residence. Hamtramck, a social flashpoint of the USA, was the initial source of her artistic research. In her exhibition “A-MEN” she investigates this civic microcosm, the performative character of religious practices in different denominations and the effects on the parishioners. Ludwig’s approach is not the ironic distance (at least not from the beginning on). As a participating observer she acts with curiosity, interest and critical empathy.

Catherine Ludwig is a transmedia artist, transcending traditional barriers between individual media during the process as well as on the result: metal objects, textiles, videos, animations, sound collages, neon signs, (overlap-) drawings and photographs thus create a complex, polyphonic installation.

- Natalie Lettner - (exzerpt)
Full text

A catalogue will be published on the occasion of Catherine Ludwig's exhibition, supported by Verein Ausstellungshaus für christliche Kunst e.V., München.

 

 

 

MICHAEL HUEY. Family Tree

15.11. - 22.12.2017

 

 

Gumpendorfer Straße 53

A-1060 Wien / Austria

T: +43 699 10681871
office[a]agnesreinthaler.com



Galerie Reinthaler

Mi - Fr / Wed - Fr 14.00 - 18.00
Sa / Sat 12.00 - 15.00
sowie auf Anfrage / and on request

 


Vitrine - Galerie Reinthaler
24/7

 

Handelsgerichtstandort: Wien
UID: ATU66256008
FN 357375b

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Galerie Reinthaler