30. 4. - 6. 6. 2014

Christoph Lingg, Lukas Marxt, Sofya Tatarinova

Unbroken Cold Chain

Opening: Di, 29. April 2014, 19.00

ENGLISH VERSION BELOW ---->

 

Vor vereisten Bergen zerschneidet ein Motorboot die glatte Meeresoberfläche. Lukas Marxt gibt via Funk Anweisungen, wo das Gefährt seine Aufgabe beginnen soll. Es zieht einen kleinen Kreis, danach immer größere und erzeugt so eine Spirale, die durch aufgeschäumtes Wasser und die entstandenen Wellen noch lange erkennbar sein wird, nachdem das Motorboot abgezogen ist. Die konzeptuellen Filmarbeiten von Lukas Marxt werden der Landart und Performancekunst zugeschrieben und bedienen sich der Strategie und Ästhetik des Dokumentarischen. Auffallend sind oft minutenlange Kameraeinstellungen und die beim Filmen mitgeschnittene natürliche Geräuschkulisse. Lukas Marxt zieht es bevorzugt an isolierte Orte und Topographien wie Bohrinseln, Felder aus Vulkangestein oder Küstenstreifen in der Arktis.

 

Für ihre Fotoserie begab sich Sofya Tatarinova in eine dicht bewaldete Region rund 1.000 Kilometer östlich von Moskau. Die dort sesshaften Udmurten, eine finno-ugrische Volksgruppe, sind stark natur-verbundene Schamanisten. Endlose, mystische Fauna und Flora umgibt die kleinen Dörfer, die von Oktober bis März in meterhohem Schnee versinken. Udmurtische Legenden besagen, dass die Stricke der Erhängten magische Kräfte erhalten – eine mögliche Erklärung, warum die Selbstmordrate in dieser Gegend dreimal höher ist als der weltweite Durchschnitt. Besonders gefährdet sind männliche Dorfbewohner, die ihrer Existenz wegen geringster Ehrverletzungen ein Ende setzen. Der konstante Alkoholeinfluss tut sein Übriges. Sofya Tatarinova konzentrierte sich in ihrer Arbeit auf das Interieur und die Umgebung jener Höfe, die von den Witwen alleine bewirtschaftet werden müssen. 

 

Christoph Lingg machte sich auf die Suche nach den Gletschern dieser Welt. Speziell in Island fühlte sich der Künstler und erfahrene Reisefotograf zurückversetzt an den Beginn jeglicher Existenz. Grünlich schimmernde Eisriesen schweben dort in dampfenden Gletscherlagunen – ein Anblick, den die Kamera abermals einfrieren möchte. Christoph Linggs Arbeiten wollen das Ursprüngliche und Archaische dieses isländischen Küstenstrichs bewahren, und es liegt die Vermutung nahe, dass die Bilder ihre kontinuierlich abschmelzenden Motive lange überleben werden.

---------------------------------------

A lone motorboat cuts across the smooth surface of the sea before frozen mountains. Lukas Marxt gives instructions via radio where his task vehicle should begin. It draws at first a small circle, then bigger ones, producing a spiral, which through the resulting waves and foamy water remains visible long after the motorboat has left. The conceptual film works of Lukas Marxt can be assigned to both landscape and performance art, and serve as the strategy and aesthetic of his documentation. Often noticeable are the minute-long camera settings and the naturally corresponding background noises made during filming. Lukas Marxt favours isolated locations and topographies, such as drilling rigs, fields of volcanic rock and arctic coastal bands.

For her photo series Sofya Tatarinova found herself in a densely woodland region about 1,000 km east of Moscow. Here she found a settlement of Udmurts, a Finno-Ugrian ethnic group of fiercely nature-bound shamans. Endless mystical fauna and flora surrounds the small villages, which between October and March are sunk in meter-high snow. Udmurt legend says that the ropes of the hanged behold magic powers – a possible explanation as to why the suicide rate in this area is three times higher as the worldwide average. Particularly endangered are the male inhabitants of the village, whose existence can be put to an end over the smallest defamation. The constant alcohol influence is a final straw. Sofya Tatarinova concentrates her work on the interiors and surroundings of those farmyards, which must be farmed alone by the widows.

Christoph Lingg decided to go in search of the world´s glaciers. It was particularly in Iceland that the artist and experienced travel photographer felt taken back to the beginning of all existence. Greenish shimmering ice giants float there in steaming glacial lagoons – a view his camera just had to freeze. Christoph Linggs work aims to preserve the original and archaic Icelandic coastal stretches and one can assume that his pictures will outlive their continuously melting motifs.

 

 

MICHAEL HUEY. Family Tree

15.11. - 22.12.2017

 

 

Gumpendorfer Straße 53

A-1060 Wien / Austria

T: +43 699 10681871
office[a]agnesreinthaler.com



Galerie Reinthaler

Mi - Fr / Wed - Fr 14.00 - 18.00
Sa / Sat 12.00 - 15.00
sowie auf Anfrage / and on request

 


Vitrine - Galerie Reinthaler
24/7

 

Handelsgerichtstandort: Wien
UID: ATU66256008
FN 357375b

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Galerie Reinthaler