10.09. - 08.10.2022

Deborah Sengl. Shades of Gray

Deborah Sengl, Shades of Gray (Kinder), 2022, Acryl auf Leinwand, 60 x 80 cm
Schon in der vorangegangenen Serie „Coro(h)na“ (2020/21) beschäftigte sich Deborah Sengl mit den gesellschaftlichen Auswirkungen der Covid-Pandemie, speziell der damit verbundenen Zwangsisolation, die viele Menschen unvorbereitet mit dem Gefühl der Einsamkeit konfrontierte. „Coro(h)na“ verdeutlichte durch die Aussparung nicht anwesender Mitmenschen das soziale Defizit.
 
„Shades of Gray“ kann als Fortsetzung dieser Serie verstanden werden. Zwar könnte man meinen beziehungsweise hoffen, dass die Zeit der Entbehrungen hinter uns liegt, doch die sogenannte neue Normalität kann nicht nahtlos an unsere alten Gewohnheiten anknüpfen. Zwei Jahre der Abschottung und Angst haben viele von uns nachhaltig verändert. Zusätzlich hat sich ein Krieg in Europa aufgetan, der nicht nur unzählige Opfer fordert, sondern uns alle einer ungewissen Zukunft entgegensehen lässt. Idealerweise lässt sich aus dieser Krise lernen. Es ist aber nachvollziehbar, dass vielen momentan dafür die Kraft und die Zuversicht fehlt und der Blick zurück in unbeschwerte(re) Zeiten an Bedeutung gewinnt. Dies aber nicht nur im sentimentalen Sinne: Das Erkennen der besonderen Menschen und Momente mag uns womöglich auch lehren, den eigentlichen, gegenwärtigen Reichtum unseres Lebens wirklich zu schätzen.
In her previous series "Coro(h)na" (2020/21), Deborah Sengl already dealt with the social effects of the Covid pandemic, especially the forced isolation that confronted many people with a loneliness for which they were unprepared. "Coro(h)na" highlighted the social deficit by omitting fellow people who were not present.
 
"Shades of Gray" can be understood as a continuation of this series. While one might think or hope that the time of austerity is behind us, the so-called new normal cannot seamlessly pick up where our old habits left off. Two years of isolation and fear have permanently changed many of us. In addition, a war has opened up in Europe that is not only claiming countless victims, but leaves us all facing an uncertain future. Ideally, lessons can be learned from this crisis. However, it is understandable that many people currently lack the strength and confidence to do so, and that nostalgia for more carefree times is growing. But this need not be purely sentimental: recognizing special people and moments may also teach us to truly appreciate the real wealth we have in our lives now.

 

Current / Upcoming:

 

HUBERT BLANZ
In Search of Radiant Cities

22.11.2022 - 13.01.2023

 

Gumpendorfer Straße 53

A-1060 Wien / Austria

T: +43 699 10681871

 

office[a]agnesreinthaler.com

 

Öffnungszeiten während laufender Ausstellungen:

Di - Fr / Tue - Fr: 14.00 - 18.00
Samstag nach Vereinbarung / Saturday on request

 

UID: ATU66256008
FN 357375b

EU-DSGVO / EU-GDPR

 

Druckversion | Sitemap
© Galerie Reinthaler